Festung Heldsberg

 

 
   
 

 

Click to display the file, CIMG0026.jpg
Click to display the file, CIMG0027.jpg
Click to display the file, CIMG0028.jpg
Der Spätsommer ladet uns ein, übers wunderschöne Appenzellerland nach St. Margerethen zu fahren. Im kleinen Dörfchen Trogen machen wir halt, bevor es talwärts geht.
Click to display the file, CIMG0029.jpg
Click to display the file, CIMG0030.jpg
Click to display the file, CIMG0031.jpg

Das Festungsmuseum Heldsberg ist sehr gut beschildert und jeweils am Samstag, während den Sommermonaten geöffnet. Voranmeldung ist für Einzelpersonen nicht nötig. Wir hätten NIE gedacht, dass so ein Ansturm auf diese alte Festung aus dem zweiten Weltkrieg herrscht.

Es waren gut 6 Gruppen für diesen Samstag angemeldet...

Click to display the file, CIMG0032.jpg
Click to display the file, CIMG0033.jpg
Click to display the file, CIMG0034.jpg
Doch wir hatten wiedereinmal glück und waren etwas vor allen anderen am Schauplatz. Ein kurzer Fussmarsch ist nötig um den als Haus getarnten Bunkereingang zu erreichen.
Click to display the file, CIMG0035.jpg
Click to display the file, CIMG0036.jpg
Click to display the file, CIMG0037.jpg
Die Anlage ist stets 13 Grad kühl. Ein Pullover oder Jacke empfiehlt sich also mit zu nehmen. Lasst euch nicht erschrecken, von den immer wieder anzutreffenden Puppen. Hier beschützt gerade eine den Eingangsbereich der Anlage.
Click to display the file, CIMG0038.jpg
Click to display the file, CIMG0039.jpg
Click to display the file, CIMG0040.jpg
Eigene Stromversorgung, Frischluft- und Wasser Zufuhr, an alles wurde gedacht. Rechts ein Ausschnitt der gesamten Anlage.
Click to display the file, CIMG0041.jpg
Click to display the file, CIMG0042.jpg
Click to display the file, CIMG0043.jpg
Im ehemaligen Munitionsraum wurde eine kleine Ausstellung eingerichtet. Alte Flab und andere Kanonen aus dem Zweiten Weltkrieg können hier bestaunt werden.
Click to display the file, CIMG0044.jpg
Click to display the file, CIMG0045.jpg
Click to display the file, CIMG0046.jpg
Dann geht es hoch hinaus. Über einen langen Stollen sind die einzelnen Geschützstände zu erreichen. Teils sind sie sogar als Scheunen oder Einfamilienhäuser gut getarnt!
Click to display the file, CIMG0047.jpg
Click to display the file, CIMG0048.jpg
Click to display the file, CIMG0049.jpg
Der Munitionslift versorgte die 7,5cm Festungskanonen mit Nachschub. Da wirken die alten Karabinen schon fast wie Zahnstocher... Auch gekocht wurde hier...
Click to display the file, CIMG0050.jpg
Click to display the file, CIMG0051.jpg
Click to display the file, CIMG0052.jpg
geschlafen und wer ganz arm drann war, konnte auch noch operiert werden. Eine weitere Ausstellung zeigt Funk und Telefon oder Chiffriergeräte aus den 30er und 40er Jahren.
Click to display the file, CIMG0053.jpg
Click to display the file, CIMG0054.jpg
Click to display the file, CIMG0055.jpg
Jaja auch eine Enigma ist ausgestellt. Wohl nicht die gleiche wie die der Deutschen?!
Click to display the file, CIMG0056.jpg
Click to display the file, CIMG0057.jpg
Click to display the file, CIMG0058.jpg

Interessant ein Auszug Deutscher Spionage:
"aufgrund starker Befestigungen ist der Weg über Rheineck nicht erfolgsversprechend..."

Rechts ein Hunter Triebwerk und anderes schweres Geschütz, welches ausserhalb des Bunkers anzutreffen ist! Ein schöner und gleichzeitig spannender Ausflug in die Ostschweiz...

Click to display the file, CIMG0059.jpg
 
Click to display the file, CIMG0060.jpg